„Ein mitreissender Film über die Macht der Manipulation“ The Guardian

„Aufregend – fesselnd – intelligent“ Le Figaro

„Ein Meisterwerk“ Charlotte Knobloch

 

Mit seinem Film setzt Joachim A. Lang ein klares Ziel – welches schon zu Beginn mit einem Disclaimer deutlich gemacht wird: Durch das Gezeigte von Damals auch „die Hetzer von heute zu entlarven“. Ein Ziel, das der Film ohne jeden Zweifel einlöst. (FBW Pressetext)

„(…) Obwohl der Ausgang von Goebbels Geschichte bekannt ist, folgt man schockiert und gebannt dem Geschehen. Dies ist durch die filmische Gestaltung, insbesondere durch die Montage, die Übergänge zwischen den vielen Ebenen, die Gestaltung des Sounds, wie etwa die Wiederholung der Original-Dialoge im Anschluss an die gespielten Dialoge, sowie den zurückhaltende Einsatz von Musik sehr gelungen. Alles stellt sich in den Dienst, die Hetzer von damals und heute zu entlarven.“ (Jurybegründung FBW: „Prädikat besonders wertvoll“)

Eine Produktion der Zeitsprung Pictures (Produzenten: Till Derenbach und Michael Souvignier) in Kooperation mit dem SWR (Sandra Dujmovic), Maya spol.s.r.o. und Act/HQ (Andreas Fröhlich). (Bild: Stephan Pick)