Inhalt

Im Jahr 1938 ist Goebbels vorerst auf dem Höhepunkt seiner Macht, während Hitler vom Volk gefeiert wird. Der Diktator marschiert nun entschlossen in Richtung Krieg. Doch die Propaganda hat das Thema Frieden stark strapaziert, so dass ein plötzlicher Richtungswechsel nicht so schnell möglich ist. Goebbels' Arbeit gerät unter heftige Kritik seines Führers und er tut alles, um seinen Ruf wiederherzustellen und die Begeisterung der Bevölkerung für den Krieg zu schüren. Er löst das Pogrom vom 9. November 1938 aus und plant antisemitische Filme, bei deren Realisierung Hitler bis ins Detail eingreift. Eine nahezu perfekte und kontrollierte Inszenierung gelingt, vor allem im Zusammenhang mit großen Massenveranstaltungen. Der Höhepunkt war die Siegesparade nach der Kapitulation Frankreichs, die bis ins letzte Detail geplant war. 1941 ist Goebbels mit Hitler wieder an der Spitze. Mit dem "Russlandfeldzug" beginnt für Hitler der Krieg erst richtig und die Massenmorde erreichen ihren Höhepunkt. (Kinocheck)

FBW-Pressetext

Der Aufstieg Joseph Goebbels als Propagandachef des Dritten Reichs, erzählt als Mischung aus Dokumentarfilm und fiktionalem Re-Enactment. Ein fundiert aufbereiteter Film, der seine schwierige Erzählperspektive klug und mit Feingefühl in den richtigen Kontext bettet.

(…)

Mit seinem Film setzt Joachim A. Lang ein klares Ziel – welches schon zu Beginn mit einem Disclaimer deutlich gemacht wird: Durch das Gezeigte von Damals auch „die Hetzer von heute zu entlarven“. Ein Ziel, das der Film ohne jeden Zweifel einlöst.

FBW Prädikat besonders wertvoll

Jury-Begründung: "…Obwohl der Ausgang von Goebbels Geschichte bekannt ist, folgt man schockiert und gebannt dem Geschehen. Dies ist durch die filmische Gestaltung, insbesondere durch die Montage, die Übergänge zwischen den vielen Ebenen, die Gestaltung des Sounds, wie etwa die Wiederholung der Original-Dialoge im Anschluss an die gespielten Dialoge, sowie den zurückhaltende Einsatz von Musik sehr gelungen. Alles stellt sich in den Dienst, die Hetzer von damals und heute zu entlarven."

„Ein mitreissender Film über die Macht der Manipulation“ The Guardian

„Aufregend - fesselnd - intelligent“ Le Figaro

„Ein Meisterwerk“ Charlotte Knobloch

Mehr zum Film findet man hier: https://www.wildbunch-germany.de/movie/fuehrer-und-verfuehrer

Trailer
Projektdetails

Regie: Joachim A. Lang
Mit Robert Stadlober, Fritz Karl, Franziska Weisz u. a.
Sender: Kino
Jahr: 2024
Produktionsfirma: Zeitsprung Pictures (Produzenten: Till Derenbach und Michael Souvignier) in Kooperation mit dem SWR (Sandra Dujmovic), Maya spol.s.r.o. und Act/HQ (Andreas Fröhlich)